Sächsisches Zweistromland-Ostelbien

Willkommen auf der Seite des LEADER-Gebietes Sächsisches Zweistromland-Ostelbien. Hier finden Sie verschiedene Informationen zum Gebiet, zur Förderung, zur Lokalen Fischerei-Aktionsgruppe (FLAG) und vor allem zu den aktuellen Aufrufen.

Broschüre zur Förderung

(16.01.2018) Die Region hat eine neue Info-Broschüre. Sie enthält Informationen zur LEADER-Förderung im Sächsischen Zweistromland-Ostelbien und liegt in allen Kommunen unserer Förderregion für Sie bereit. Hier können Sie sich die Broschüre herunterladen:

Die vorläufig letzte Auswahl von Vorhaben fand Anfang Oktober statt

Am 05. Oktober 2020 hat das regionale Entscheidungsgremium im Kultursaal Schloss Hubertusburg in Wermsdorf getagt, um ein letztes Mal in dieser Förderperiode 2014-2020 LEADER-Mittel zu vergeben. Im Juli wurde ein letzter Aufruf mit einem Volumen von 513.544,39 € gestartet. Es konnten Vorhaben zu Rückbaumaßnahmen und der Ländlichen Daseinsvorsorge eingereicht werden. Insgesamt 11 Vorhaben mit einem Fördervolumen von rund 505.000 € wurden am 05.10.2020 ausgewählt, ein Vorhaben konnte wegen des begrenzten Budgets im Bereich des Rückbaus nicht zur Förderung ausgewählt werden.

Weitere Fördermöglichkeiten, Wettbewerbe und Förderprogramme

Links zu weiteren Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

Links zu weiteren Wettbewerben und Förderprogrammen finden Sie hier.

Aktuelles aus unserem LEADER-Gebiet

Stellenausschreibung

Die Absatzgemeinschaft „Sächsisch-Gut“ eG sucht zum 01.03.2021 eine/n Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter(m/w/d) für die Vermarktung und den Vertrieb betriebseigener Verarbeitungsprodukte im Bereich Lebensmittel zur Etablierung einer Direktvermarktung.
Vergütung: in Anlehnung an TV-L Ost EG 9
Stellenumfang: 19 Stunden/Woche
Befristung: 17 Monate (vom 01.03.2021 bis 31.07.2022)
Die Stelle wird Aufgaben im Raum Mittelsachsen haben.

Arbeitsaufgabe:
• Erarbeitung eines gemeinsamen Entwurfes für Verpackung Verpackungsformat und Qualitätskriterien
• Erarbeitung eines gemeinsamen Vertriebs-und Logistikkonzeptes
• Publikationsmaßnahmen (Presse, Flyer und Internet), Entwürfe Website, Entwürfe Handout für Vertriebsaktivitäten, Entwürfe Website
• Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung der Bevölkerung mit Werbekampagne
• Netzwerkarbeit mit den jeweils in der Region ansässigen Unternehmerverbänden und Agrarbetrieben
• Etablierung einer Vertriebsstruktur für landwirtschaftliche Erzeugnisse
• Nachhaltige Sicherung der Projektziele über den Projektzeitraum hinaus
Qualifikation/Einstellungsvoraussetzung:
• Abgeschlossenes Universitäts- oder Fachhochschulstudium in den Fachrichtungen Agrarwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Marketing und Produktdesign oder in artverwandten oder angewandten Studiengängen

Erwartet werden:
- Kenntnisse über aktuelle Marktsituation der sächsischen Direktvermarkter und ihrer Produkte
- Grundkenntnisse der landwirtschaftlichen Direktvermarktung
- Fähigkeit zu interdisziplinärer Zusammenarbeit, Teamfähigkeit, Flexibilität, hohe Kommunikationskompetenz
- strukturierte, zuverlässige und eigenverantwortliche Arbeitsweise
- souveränes und professionelles Auftreten und Verhandlungsgeschick
- Pkw-Führerschein (Klasse B) – Bereitschaft zu Dienstreisen innerhalb der Region Sachsen / Mitteldeutschland
- Erfahrungen mit der Durchführung und von Marketingmaßnahmen insbesondere für Direktvermarkter und regionale Lebensmittelproduzenten
Erwünscht sind:
- eine zusätzliche Qualifikation oder Erfahrungen im Bereich Marketing, Vertrieb und Präsentationstechniken

Für Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle zur Verfügung:
Telefon: 037292 510-0
Email: m.steinhardt@agrar-memmendorf.de

Die Absatzgemeinschaft „Sächsisch-Gut eG ist insbesondere an Bewerbungen qualifizierter Frauen interessiert. Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dafür bitten wir, einen Nachweis über die Schwerbehinderung/Gleichstellung den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 31.01.2021 (es gilt der Poststempel) an:
Absatzgemeinschaft „Sächsisch-Gut“ eG Am Memmendorfer Park 1 | 09569 Oederan OT Memmendorf
oder per E-Mail an: m.steinhardt@agrar-memmendorf.de

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten können nicht übernommen werden.
Datum: 18.01.2021

Mehrwert-Initiative Nachhaltig aus der Krise

Das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft hat am Montag (14.12.2020) das Konjunkturprogramm »Nachhaltig aus der Krise« gestartet. Mit 26,5 Mio. Euro unterstützt das Ministerium innovative, beispielhafte oder modellhafte Projekte, die insbesondere das nachhaltige Land, Forst- und Fischereiwirtschaft stärken, Klimawandelfolgen bewältigen oder zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung beitragen.
Bis zum 31. März 2021 können Unternehmen, Kommunen, Vereine und Verbände, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Privatpersonen in Sachsen Konzepte einreichen, die einen Beitrag zu einer nachhaltigen Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, zur regionalen Wertschöpfung, zur Vermeidung und Verringerung klimaschädlicher Emissionen, zur Bewältigung von Klimawandelfolgen oder zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung leisten. Die Förderung wird als Zuwendung in Höhe von 20.000 Euro bis 500.000 Euro und mit Fördersätzen von 50 Prozent für gewerblich oder freiberuflich Tätige beziehungsweise bis zu 90 Prozent für sonstige Antragstellende gewährt.
Weitere Informationen finden sie unter www.mehrwert.sachsen.de
Die Förderung erfolgt im Rahmen des Impulsprogramms »Sachsen startet durch« auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Weitere Informationen finden sie unter www.mehrwert.sachsen.de
Die Förderung erfolgt im Rahmen des Impulsprogramms »Sachsen startet durch« auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Datum: 05.01.2021

Kultstätte auf dem Mutzschener Berg

Grimma/Göttwitz. Die Stadt Grimma erhielt Fördermittel für die Erstellung eines Ausstellungskonzeptes.
Der Ausbau der Staatsstraße 38 zwischen Mutzschen und Wermsdorf im Jahr 2012 brachte bei Göttwitz eine Jahrtausende alte Siedlung sowie eine mysteriöse Kultstätte zum Vorschein. Genauer gesagt, stieß man auf die Reste eines riesigen vierreihigen Palisadenrondells mit kreisförmig angeordneten Holzpfählen. Diese Stein- oder Holzkreise sind im englischen auch als „Henge-Monumente“ (Stonehenge, Woodhenge) bekannt.
Der sensationelle Fund soll durch eine Nachbildung eines Teils der Anlage wieder sichtbar gemacht werden. Geplant ist, dass eine begleitende Ausstellung die Funde dokumentiert. Für die Konzeption der Installation erhielt die Stadt Grimma Fördermittel in Höhe von 6.400 Euro. Dieses Vorhaben wurden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ELER) in Verbindung mit dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum des Freistaates Sachsen (EPLR) sowie der LEADER-Entwicklungsstrategie Sächsisches Zweistromland-Ostelbien gefördert.
In Göttwitz untersuchte das Sächsische Landesamt für Archäologie in den Jahren 2012 und 2013 rund ein Achtel der Gesamt-Anlage, insgesamt 81 Pfosten in vier Reihen. Über den tatsächlichen Umfang der Anlage und ihr ursprüngliches, obertägiges Erscheinungsbild weiß das Landesamt für Archäologie nur wenig. Spekulativ geht die Behörde davon aus, dass der Außendurchmesser bis zu ca. 145 Meter umfasst, und der des inneren Ringes immerhin noch an die 100 Meter. Anhand dicht nebeneinanderliegender Pfostenstandspuren wurde ein Holzbedarf von ca. 1.000 Pfosten für den Bau ermittelt. Vergleichbare Anlagen datierte die Experten an den Beginn der mittleren Jungsteinzeit. Allerdings fehlt aussagekräftiges Fundmaterial für eine exakte zeitliche Einordnung.
Die Fachleute vermuten, dass solche Anlagen zur Sternbeobachtung dienten. Die Ausrichtung auf die zur Sonnenwende aufgehende Sonne war aus Stonehenge schon länger bekannt. Sicher waren solche astronomischen Zyklen und Wendetage für die Kalenderbestimmung von Ackerbauern nützlich, dennoch sind die Orientierungen der zahlreichen Anlagen so unterschiedlich, dass eine einheitliche Erklärung noch nicht gelingen will. Geht man von einem stark religiös geprägten Denken der damaligen Menschen aus, so ist es wohl nicht falsch, den Anlagen eine Funktion bei kultischen Zeremonien zuzusprechen, für die auch astronomische Beobachtungen eine gewisse Rolle spielten.

Pressemeldung der Stadt Grimma vom 07.12.2020

Regionales Wachstum

Die Sächsische Staatsregierung stellt 30 Millionen Euro für die Förderung kleiner Unternehmen bereit.

Mit der Richtlinie ermöglicht der Freistaat Sachsen die Förderung von Investitionen kleiner Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und überwiegend regionalem Absatz in den Landkreisen durch Zuschüsse.

Mit der Förderung sollen Investitionsanreize gegeben werden, um die Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Diese sollen dadurch in die Lage versetzt werden, z. B. neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, ihre Angebotsqualität zu verbessern, Prozesse zu optimieren oder auch ihren Umsatz auszuweiten. Gleichzeitig leistet das Förderprogramm einen Beitrag zur Digitalisierung, z. B. bei der Anschaffung moderner Maschinen und Anlagen.

Anträge für das Programm können bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) ab sofort ausschließlich auf elektronischem Weg gestellt werden. Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der Sächsischen Aufbaubank hier.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Umsetzung von Vorhaben

Falls Sie Ihr laufendes LEADER-Vorhaben aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation nicht wie geplant durchführen können (zum Beispiel durch Schließung, Lieferstopp oder Personalausfall), müssen Sie dies bei der Bewilligungsbehörde (LRA Nordsachsen, Meißen oder Leipzig) anzeigen, um Ihre Förderung nicht zu gefährden.
Den Begünstigten sollen grundsätzlich keine Nachteile entstehen.

Fälle höherer Gewalt oder außergewöhnliche Umstände, die zur Änderung des Vorhabens führen, sind der Bewilligungsbehörde innerhalb von 15 Arbeitstagen nach dem Zeitpunkt, ab dem der Begünstigte hierzu in der Lage ist, schriftlich mitzuteilen. Konkrete Angaben finden Sie unter: Nr. 11.8 der Nebenbestimmungen für ELER-finanzierte Vorhaben.

Online-Seminare des Vereins- und Stiftungszentrum e.V. für Ehrenamtliche

Liebe Ehrenamtliche,

der Vereins- und Stiftungszentrum e.V. bietet Online-Seminare kostenlos für Ehrenamtliche an. Mit Blick auf die behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus (COVID-19) finden alle Veranstaltungen als Online-Seminare im LiveStream (Webinar) statt.
Weiterführende Informationen zum geförderten Fortbildungsangebot für Ehrenamtliche können Sie hier einsehen und sich anmelden.

Unser Dorf hat Zukunft

(07.05.2020) Das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung hat den 11. Sächsischen Landeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” ausgelobt. Die Anmeldefrist wird aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen bis zum 30. April 2021 verlängert. Anmeldungen zum Dorfwettbewerb können bei den Landratsämtern eingereicht werden.
Der Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« soll Bürger in den ländlichen Regionen motivieren, die Zukunft ihrer Dörfer mitzubestimmen und sich bei deren wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und ökologischer Entwicklung zu engagieren. Die vielfältigen Entwicklungsinitiativen in den Dörfern sollen präsentiert und gewürdigt werden. Der Wettbewerb läuft über drei Etappen – in den Landkreisen im Jahr 2020, im Landesvergleich im Jahr 2021 und auf Bundesebene im Jahr 2022.
Erstmals wird den teilnehmenden Orten mit der »Dorfwerkstatt« eine professionelle Begleitung während des Wettbewerbs angeboten. Dörfer,die eine »Dorfwerkstatt« durchführen wollen, erhalten die Unterstützungkostenfrei und direkt im Ort in Form von moderierten Workshops und fachlicher Expertise, um ihre Projekte zu entwickeln. Eine »Dorfwerkstatt« verbessert die Kommunikation und die gemeinsame Entwicklung von Projekten der Bürger im Dorf.
Nähere Informationen finden Sie unter https://www.laendlicher-raum.sachsen.de/unser-dorf-hat-zukunft.html

Gelungene Kooperationen im LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien

(09.10.2019) Am 08.10.2019 fand im LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien erneut die Begutachtung von Projekten durch den Trägerverein und Mitglieder des regionalen Entscheidungsgremiums statt. Ausgewählt aus den vielfältigen Fördergegenständen standen diesmal Projekte zum Thema Kooperation im Fokus.

Die etwa 20 Teilnehmer wurden am Kloster Sornzig von der Luthermanagerin Romy Tippner und Wolfgang Hanns, ehemaliges Vorstandsmitglied der Stiftung Dr. Ludolf Colditz, empfangen. Sie informierten zur erfolgreichen Durchführung der Kooperationsprojekte „Qualitätsmanagement Lutherweg“, „Qualifizierung Luthermanager“ und „Kunst am Lutherweg“. Die Kunst am Lutherweg kann am Kloster Sornzig in Form der Glasskulptur „Die jungen Frauen“ betrachtet werden. Die Skulptur nimmt Bezug auf die Flucht junger Frauen aus den Klöstern zur Zeit der Reformation. Erschaffen wurde sie in einem Prozess der „sozialisierten Kunst“ unter Beteiligung von Schülern der Gymnasien Oschatz und Riesa.

Die Freianlagen am Alten Jagdschloss in Wermsdorf waren die zweite Station. Mit dieser und drei weiteren Parkanlagen ist die LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien im Kooperationsprojekt Park- und Gartennetzwerk präsent, an dem sich weitere sieben sächsische LEADER-Regionen beteiligen. Ziel dieses Projektes ist die gartenhistorische und -touristische Analyse der beteiligten Parkanlagen sowie die Vernetzung, Aktivierung und Qualifizierung der entsprechenden Akteure. Den großen Handlungsbedarf bestätigte Matthias Müller, Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf, vor Ort den Teilnehmern der Veranstaltung.

Den eindrucksvollen Abschluss fand die Fahrt durch das LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien am Geoportal Bahnhof Mügeln. Bürgermeister Johannes Ecke, Geopark-Netzwerkmanagerin Rebecca Heinze und Stadt- und Regionalplaner Holger Schilke berichteten, wie die Idee dazu 2012 entstand, daraufhin mit LEADER-Mitteln eine Studie erstellt wurde und nun im September 2019 in der Eröffnung der Ausstellung zum Thema Kaolin in Europas ehemals größtem Schmalspurbahnhof ihre Verwirklichung fand.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Teilnehmer einig: die in den neun Kooperationen der LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien gebundenen rund 170.000 Euro sind mehrwertbringend für alle angelegt.

Neues Förderprogramm Kleinprojektefonds - Antragstellung ab sofort möglich!

(06.05.2019) Auf der Grundlage der im Sächsischen Staatshaushalt bereitgestellten Mittel bietet die Kulturstiftung ab sofort auch die Möglichkeit einer schnellen und unkomplizierten Förderung von kleineren Projekten, die im Freistaat Sachsen, vor allem auch in ländlichen Räumen, im Bereich Kunst und Kultur kurzfristig realisiert werden sollen. Antragsteller können nun mit vergleichsweise geringem Aufwand und außerhalb der üblichen Antragsfristen eine Förderung in Höhe von maximal 5.000 Euro erhalten. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Förderung bis zu 10.000 Euro möglich. Für 2019 wird mit einem Gesamtbudget von bis zu 200.000 Euro im neuen Kleinprojektefonds geplant.
Im laufenden Kalenderjahr kann maximal ein Kleinprojekt pro Antragsteller gewährt werden, sofern die zu fördernde Einrichtung sich nicht in staatlicher oder kommunaler Trägerschaft befindet oder überwiegend aus öffentlichen Mitteln des Freistaates, der Kulturräume oder Kommunen finanziert wird. Eine Förderung kann grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person mit Wohnsitz oder Sitz im Freistaat Sachsen erhalten.
Bewerbungen sind ab sofort formlos per Post oder E-Mail an kontakt@kdfs.de möglich und sollten mindestens einen Monat vor dem geplanten Beginn des Projekts bei der Kulturstiftung eingehen. Jeder Förderantrag muss eine genaue Beschreibung des Vorhabens sowie Angaben zum Zeitraum der Durchführung, zum Ort, die Antragssumme und die Gesamtausgaben des Kleinprojekts beinhalten. Weitere Informationen zu den Zuwendungsbestimmungen stellt die Kulturstiftung hier zu Verfügung.
Ansprechpartner sind:
Johannes Schiel, Tel. 0351 88 48 024
Pauline Drichel, Tel. 0351 88 48 029 / E-Mail: pauline.drichel@kdfs.de
Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen zum Kleinprojektefonds (Download):

Förderung von Wohneigentum im ländlichen Raum durch den Freistaat Sachsen

(19.12.2018) Die Mitglieder der Staatsregierung haben in ihrer Kabinettssitzung am 04.12.2018 eine Richtlinie zur Förderung des Wohneigentums im ländlichen Raum beschlossen. Hierbei handelt es sich um die Gewährung eines staatlich geförderten Darlehens für die Schaffung, Erweiterung oder Sanierung von selbstgenutztem Wohneigentum im ländlichen Raum. Im nächsten Jahr stehen hierfür 40 Millionen Euro bereit.
So sollen sowohl junge Menschen unterstützt werden, die im ländlichen Raum Wohneigentum erwerben oder errichten wollen, als auch ältere Menschen, die ihr Wohneigentum im ländlichen Raum sanieren oder altersgerecht umbauen wollen.
Die Unterstützung besteht dabei nicht nur in einem zinsgünstigen Darlehen (aktuell 0,75 Prozent Zins), sondern auch in einer 25-jährigen Zinsbindung. Damit hat der Eigentümer eine besondere Sicherheit bei der Finanzierungsplanung. Zudem müssen die Darlehen nur nachrangig besichert werden. Insgesamt ist die Darlehensförderung damit auch in der aktuellen Niedrigzinsphase attraktiv.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Die LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien ist FLAG

(13.11.2017) Unsere LEADER-Region ist mit der Anerkennung als LEADER-Region auch als eine von acht sächsischen Lokalen Fischerei-Aktionsgruppen (FLAG) anerkannt worden. Damit stehen in der Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien 350.000 Euro aus dem EMFF (Europäischer Meeres- und Fischereifonds 2014-2020) für Vorhaben im Bereich der Aquakultur und Fischerei zur Verfügung.
Die Förderung basiert auf der Förderrichtlinie Aquakultur und Fischerei (RL AuF/2016) (Informationen zur RL AuF/2016) in Verbindung mit der LES unserer Region.
Sie können sich beim Regionalmanagement und bei der SAB zum Thema beraten lassen.

SAB-Vorfinanzierungsdarlehen für Vereine, Stiftungen u.ä.

(21.06.2017) Mit dem Vorfinanzierungsdarlehen bietet die Sächsische Aufbaubank (SAB) zinsgünstige Darlehen für Fördermaßnahmen unter anderem in der ländlichen Entwicklung nach Richtlinien des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Verbände, Vereine, kommunale Zusammenschlüsse und Stiftungen.
Weiterführende Informationen finden Sie hier.