Sächsisches Zweistromland-Ostelbien

Willkommen auf der Seite des LEADER-Gebietes Sächsisches Zweistromland-Ostelbien. Hier finden Sie verschiedene Informationen zum Gebiet, zur Förderung, zur Lokalen Fischerei-Aktionsgruppe (FLAG) und vor allem zu den aktuellen Aufrufen.

Broschüre zur Förderung

(16.01.2018) Die Region hat eine neue Info-Broschüre. Sie enthält Informationen zur LEADER-Förderung im Sächsischen Zweistromland-Ostelbien und liegt in allen Kommunen unserer Förderregion für Sie bereit. Hier können Sie sich die Broschüre herunterladen:

AUFRUFE 2019

(07.11.2019) Ab dem 26.11.2019 starten neue Aufrufe zu verschiedenen Themen der LEADER-Entwicklungsstrategie. Darüber entscheidet das regionale Entscheidungsgremium demnächst.

Weitere Fördermöglichkeiten, Wettbewerbe und Förderprogramme

Links zu weiteren Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

Links zu weiteren Wettbewerben und Förderprogrammen finden Sie hier.

Ausschreibung von Beförderungsleistungen

(05.11.2019) Die LAG Sächsisches Zweistromland-Ostelbien plant die Vergabe von Beförderungsleistungen für den Zeitraum 12.01.2020-15.01.2020. Das Leistungsbild und weitere Informationen können beim Regionalmanagement der LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien, Ansprechpartnerin Claudia Glöckner, Straße der Freiheit 3, 04769 Mügeln OT Kemmlitz, Mail gloeckner [at] planernetzwerk [dot] de, Tel. 034362-379900, ab 05.11.2019 abgefordert werden. Abgabefrist für die Angebote ist der 19.11.2019, 12 Uhr.

Gelungene Kooperationen im LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien

(09.10.2019) Am 08.10.2019 fand im LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien erneut die Begutachtung von Projekten durch den Trägerverein und Mitglieder des regionalen Entscheidungsgremiums statt. Ausgewählt aus den vielfältigen Fördergegenständen standen diesmal Projekte zum Thema Kooperation im Fokus.

Die etwa 20 Teilnehmer wurden am Kloster Sornzig von der Luthermanagerin Romy Tippner und Wolfgang Hanns, ehemaliges Vorstandsmitglied der Stiftung Dr. Ludolf Colditz, empfangen. Sie informierten zur erfolgreichen Durchführung der Kooperationsprojekte „Qualitätsmanagement Lutherweg“, „Qualifizierung Luthermanager“ und „Kunst am Lutherweg“. Die Kunst am Lutherweg kann am Kloster Sornzig in Form der Glasskulptur „Die jungen Frauen“ betrachtet werden. Die Skulptur nimmt Bezug auf die Flucht junger Frauen aus den Klöstern zur Zeit der Reformation. Erschaffen wurde sie in einem Prozess der „sozialisierten Kunst“ unter Beteiligung von Schülern der Gymnasien Oschatz und Riesa.

Die Freianlagen am Alten Jagdschloss in Wermsdorf waren die zweite Station. Mit dieser und drei weiteren Parkanlagen ist die LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien im Kooperationsprojekt Park- und Gartennetzwerk präsent, an dem sich weitere sieben sächsische LEADER-Regionen beteiligen. Ziel dieses Projektes ist die gartenhistorische und -touristische Analyse der beteiligten Parkanlagen sowie die Vernetzung, Aktivierung und Qualifizierung der entsprechenden Akteure. Den großen Handlungsbedarf bestätigte Matthias Müller, Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf, vor Ort den Teilnehmern der Veranstaltung.

Den eindrucksvollen Abschluss fand die Fahrt durch das LEADER-Gebiet Sächsisches Zweistromland-Ostelbien am Geoportal Bahnhof Mügeln. Bürgermeister Johannes Ecke, Geopark-Netzwerkmanagerin Rebecca Heinze und Stadt- und Regionalplaner Holger Schilke berichteten, wie die Idee dazu 2012 entstand, daraufhin mit LEADER-Mitteln eine Studie erstellt wurde und nun im September 2019 in der Eröffnung der Ausstellung zum Thema Kaolin in Europas ehemals größtem Schmalspurbahnhof ihre Verwirklichung fand.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Teilnehmer einig: die in den neun Kooperationen der LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien gebundenen rund 170.000 Euro sind mehrwertbringend für alle angelegt.

simul+Wettbewerb geht in die zweite Runde

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) unterstützt mit dem Wettbewerb im Zeichen der Zukunftsinitiative „simul+“ neue Ideen und innovative Konzepte im ländlichen Raum.
Mit der Umsetzung dieser Ideen sollen die Lebensbedingungen im ländlichen Raum verbessert und der gemeinschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden. Mit der Prämierung im Wettbewerb werden die besten Ideen und Konzepte gewürdigt und deren Umsetzung finanziell unterstützt. Die prämierten Wettbewerbsbeiträge werden veröffentlicht, sodass die Ideen Beispielwirkung für weitere Vorhaben entfalten können.

Der simul+ Wettbewerb beinhaltet Ideen für den ländlichen Raum in den folgenden Themenbereichen:

  • die Entwicklung des gemeinschaftlichen Lebens und Zusammenhaltes,
  • die Verbesserung der Versorgung mit Waren und Dienstleistungen und der Mobilität,
  • die soziale Betreuung und Nachbarschaftshilfe,
  • die Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen, Frauen, Senioren und Menschen mit Behinderungen,
  • die Anwendung digitaler Technologien für das Gemeinwohl,
  • Kunst, Kultur und Identität auf dem Land,
  • Willkommensaktionen für Rückkehrer und Zuziehende,
  • die Partizipation der Bürger an Prozessen der Gemeindeentwicklung sowie
  • die ökologische Entwicklung und Gestaltung des Lebensumfeldes

Zur Verwirklichung der besten Ideen gibt es attraktive Preise in Höhe von 5.000 Euro bis 400.000 Euro.
Der Wettbewerb richtet sich an alle, die mit guten Ideen im ländlichen Raum aktiv werden wollen. Dafür gibt es zwei unterschiedliche Bereiche:

Das Modul Projekt für im Freistaat Sachsen ansässige Vereine, lokale Verbände und Initiativen, natürliche Personen und Unternehmen.

Das Modul Land.Kommune für Städte und Gemeinden im Freistaat Sachsen sowielandesweit im Freistaat Sachsen tätige Vereine, die satzungsgemäß überwiegend Ziele der ländlichen Entwicklung verfolgen.

Wettbewerbsbeiträge können bis einschließlich 20.November 2019 eingereicht werden.
Die Unterlagen sind ausschließlich digital mit den veröffentlichten Formularen an das SMUL zu übermitteln. Unter folgendem Link gelangen Sie zu den Unterlagen.
Die öffentliche Preisverleihung durch den Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft findet im Rahmen einer Festveranstaltung im Mai 2020 statt.
Der simul+ Wettbewerb wird finanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen
Landtag beschlossenen Haushaltes.

ELER-Videowettbewerb

(24.09.2019) Sie haben ein tolles Projekt mit Unterstützung des ELER in Sachsen umgesetzt? Oder vielleicht kennen Sie ein tolles Projekt? Dann drehen Sie ein kurzes Video (max. 3 Minuten) und zeigen auch uns die positiven Aspekte der ELER-Förderung in Sachsen. Ganz nach dem Motto »Das geht auch!« will das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft die vielfältigen Fördermöglichkeiten in bewegten Bildern sichtbar machen. Die drei Erstplatzierten erwarten bis zu 1.000 EUR Preisgeld! Die Videos sind bis zum 31.03.2020 einzureichen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Neues Förderprogramm Kleinprojektefonds - Antragstellung ab sofort möglich!

(06.05.2019) Auf der Grundlage der im Sächsischen Staatshaushalt bereitgestellten Mittel bietet die Kulturstiftung ab sofort auch die Möglichkeit einer schnellen und unkomplizierten Förderung von kleineren Projekten, die im Freistaat Sachsen, vor allem auch in ländlichen Räumen, im Bereich Kunst und Kultur kurzfristig realisiert werden sollen. Antragsteller können nun mit vergleichsweise geringem Aufwand und außerhalb der üblichen Antragsfristen eine Förderung in Höhe von maximal 5.000 Euro erhalten. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Förderung bis zu 10.000 Euro möglich. Für 2019 wird mit einem Gesamtbudget von bis zu 200.000 Euro im neuen Kleinprojektefonds geplant.
Im laufenden Kalenderjahr kann maximal ein Kleinprojekt pro Antragsteller gewährt werden, sofern die zu fördernde Einrichtung sich nicht in staatlicher oder kommunaler Trägerschaft befindet oder überwiegend aus öffentlichen Mitteln des Freistaates, der Kulturräume oder Kommunen finanziert wird. Eine Förderung kann grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person mit Wohnsitz oder Sitz im Freistaat Sachsen erhalten.
Bewerbungen sind ab sofort formlos per Post oder E-Mail an kontakt@kdfs.de möglich und sollten mindestens einen Monat vor dem geplanten Beginn des Projekts bei der Kulturstiftung eingehen. Jeder Förderantrag muss eine genaue Beschreibung des Vorhabens sowie Angaben zum Zeitraum der Durchführung, zum Ort, die Antragssumme und die Gesamtausgaben des Kleinprojekts beinhalten. Weitere Informationen zu den Zuwendungsbestimmungen stellt die Kulturstiftung hier zu Verfügung.
Ansprechpartner sind:
Johannes Schiel, Tel. 0351 88 48 024
Pauline Drichel, Tel. 0351 88 48 029 / E-Mail: pauline.drichel@kdfs.de
Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen zum Kleinprojektefonds (Download):

Neu beschlossene Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ stärkt Wirtschaft im ländlichen Raum

(22.01.2019) Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt kleinere Unternehmen mit insgesamt 27 Millionen Euro und ebnet so den Weg, kleine Unternehmen in den kommenden zwei Jahren gezielt bei Investitionen zu unterstützen.
Die heute beschlossene Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ stärkt die Wirtschaft im ländlichen Raum. Das sächsische Wirtschaftsministerium setzt damit das mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 vom Landtag beschlossene Programm um. Insgesamt stehen dafür Landesmittel in Höhe von 27 Millionen Euro bereit.
Link zu weiteren Informationen

Förderung von Wohneigentum im ländlichen Raum durch den Freistaat Sachsen

(19.12.2018) Die Mitglieder der Staatsregierung haben in ihrer Kabinettssitzung am 04.12.2018 eine Richtlinie zur Förderung des Wohneigentums im ländlichen Raum beschlossen. Hierbei handelt es sich um die Gewährung eines staatlich geförderten Darlehens für die Schaffung, Erweiterung oder Sanierung von selbstgenutztem Wohneigentum im ländlichen Raum. Im nächsten Jahr stehen hierfür 40 Millionen Euro bereit.
So sollen sowohl junge Menschen unterstützt werden, die im ländlichen Raum Wohneigentum erwerben oder errichten wollen, als auch ältere Menschen, die ihr Wohneigentum im ländlichen Raum sanieren oder altersgerecht umbauen wollen.
Die Unterstützung besteht dabei nicht nur in einem zinsgünstigen Darlehen (aktuell 0,75 Prozent Zins), sondern auch in einer 25-jährigen Zinsbindung. Damit hat der Eigentümer eine besondere Sicherheit bei der Finanzierungsplanung. Zudem müssen die Darlehen nur nachrangig besichert werden. Insgesamt ist die Darlehensförderung damit auch in der aktuellen Niedrigzinsphase attraktiv.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Die LEADER-Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien ist FLAG

(13.11.2017) Unsere LEADER-Region ist mit der Anerkennung als LEADER-Region auch als eine von acht sächsischen Lokalen Fischerei-Aktionsgruppen (FLAG) anerkannt worden. Damit stehen in der Region Sächsisches Zweistromland-Ostelbien 350.000 Euro aus dem EMFF (Europäischer Meeres- und Fischereifonds 2014-2020) für Vorhaben im Bereich der Aquakultur und Fischerei zur Verfügung.
Die Förderung basiert auf der Förderrichtlinie Aquakultur und Fischerei (RL AuF/2016) (Informationen zur RL AuF/2016) in Verbindung mit der LES unserer Region.
Sie können sich beim Regionalmanagement und bei der SAB zum Thema beraten lassen.

SAB-Vorfinanzierungsdarlehen für Vereine, Stiftungen u.ä.

(21.06.2017) Mit dem Vorfinanzierungsdarlehen bietet die Sächsische Aufbaubank (SAB) zinsgünstige Darlehen für Fördermaßnahmen unter anderem in der ländlichen Entwicklung nach Richtlinien des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Verbände, Vereine, kommunale Zusammenschlüsse und Stiftungen.
Weiterführende Informationen finden Sie hier.